Grotte Giraudasse

  • nächste Stadt: Carcassonne / nächster Ort: Couiza
  • GPS: 42.879408, 2.504409
  • Karten: Geoportail | GoogleMaps | OSM
  • Voraussetzungen: es sind nur geringe Kletterkenntnisse erforderlich
  • Ausrüstung: Es wird keine Kletterausrüstung benötigt

Unzählige bekannte und unbekannte Höhlen durchziehen die Felsen der Corbières. Zahlreiche dieser Höhlen wurden in der Vergangenheit von Menschen genutzt. Einige davon wie archäologische Befunde ergeben haben, auch zu kultischen Zwecken


Grotte Giraudasse

Etwas abseits, irgendwo hinter der Kirche verbirgt sich der Zugang zu der geheimnisvollen Kultgrotte. Zwischen Büschen und Sträuchern versteckt, befindet sich ein schmaler Zugangsschacht am Boden, der mit einer Metallabdeckung verschlossen ist. Eine kurze Leiter führt von hier in die Tiefe. Anschließend geht es durch einen schmalen Durchschlupf weiter.

  • nächste Stadt: Carcassonne / nächster Ort: Couiza
  • GPS: 42.879408, 2.504409
  • Karten: Geoportail | GoogleMaps | OSM
  • Voraussetzungen: es sind nur geringe Kletterkenntnisse erforderlich
  • Ausrüstung: Es wird keine Kletterausrüstung benötigt

Unzählige bekannte und unbekannte Höhlen durchziehen die Felsen der Corbières. Zahlreiche dieser Höhlen wurden in der Vergangenheit von Menschen genutzt. Einige davon wie archäologische Befunde ergeben haben, auch zu kultischen Zwecken


Grotte Giraudasse

Etwas abseits, irgendwo hinter der Kirche verbirgt sich der Zugang zu der geheimnisvollen Kultgrotte. Zwischen Büschen und Sträuchern versteckt, befindet sich ein schmaler Zugangsschacht am Boden, der mit einer Metallabdeckung verschlossen ist. Eine kurze Leiter führt von hier in die Tiefe. Anschließend geht es durch einen schmalen Durchschlupf weiter.

0

      FOTOS & WEITERLESEN  ➠            

Nach etwa 15m gabelt sich die Höhle. Eine Abzweigung links endet dach einigen Metern. Es geht auf rechter Seite weiter.Der Gang ist sehr schmal und etwa 2m hoch.

Nach kurzer Strecke geht es dann links weiter und es folgen über die nächsten 100m mehrere große Galerien. Die Tropfsteingebilde bilden eine äußerst eindrucksvolle Kulisse.Anschließend folgt eine sehr enge Passage. Ich schiebe meine Ausrüstung vor mir her und zwänge mich weiter vorwärts. Es folgt ein hoher tunnelförmiger Abschnitt, dem sich eine weitere Engstelle anschließt. Erst im 2. Anlauf gelingt es mir diese Passage zu bezwingen. Beim ersten Mal bin ich stecken geblieben und konnte mich nur unter Schwierigkeiten aus der misslichen Lage befreien. Nach weiteren 50m ist dann allerdings Schluss. Ein voll gelaufener Siphon versperrt mir den Weg. Nach dem Höhlenplan soll es ab hier noch 400m weiter gehen.

aktuelle Fotos[24] ⇓

Lokalisierung: Peter Ernst
Expeditionsteilnehmer: Peter Ernst
[Fotos & Text: copyright by Peter Ernst]