Col de Valmigere

Der Minenkomplex oberhalb von Arques bildet das wohl größte zusammenhängende Stollensystem in den Corbieres. Diverse Unterpunkte in dieser Rubrik zeigen einzelne Abschnitte dieses Bergwerks.

2019 war ich wieder vor Ort, um bisher nicht beachtete Abschnitte am Col de Valmigere zu dokumentieren. Im Zusammenhang mit der dazu vorausgegangenen Recherche stieß ich auch auf eine weitere Abhandlung zur Mine, in der der komplette Stollenverlauf der untersten Ebene abgebildet wird. Endlich wurde mir klar, wieso die Gesamtstollenlänge der Mine mit mehreren km angegeben wird. Der Hauptzugang zum untersten Level ist bereits vor langer Zeit gesprengt worden. Zwei Zugänge zur dieser Ebene sind allerdings bis heute erhalten. Doch dazu ein anderes Mal.

aktuelle Fotos[43] ⇓

Ich parke diesmal mein Auto am Rand einer Piste direkt am Col und dann geht es den Berghang empor. Der Ausblick von hier in Richtung Bugarach ist phantastisch. Der weitläufige Hang ist partiell mit dichtem Buschwerk bewachsen. Hier irgendwo sollen sich ältere Abschnitte der Mine befinden. Nach einer Weile taucht dann auch ein einsames rotes Hinweisschild auf. „DANGER – Risques de chute et d eboulement – Defence d entrer“. Ein sicheres Zeichen, dass ich mich auf dem richtigen Weg befinde. Etwas weiter ist auch schon ein erster Minenabschnitt in Sicht. Hier wurde damals Tagebau betrieben. Mehrere tiefe Senken im Gelände sind am Rand mit Buschwerk zugewachsen(Bilder 3-9).

Nach weiteren 2 Stunden im Gelände werde ich erneut fündig. Im Bereich einer weiteren Buschgruppe öffnet sich ein steiler Trichter. Hier führt dann tatsächlich ein Tunnel weiter in den Berg(Bilder 11-21). Der Tunnel ist streckenweise etwa 1.7 m hoch und führt zu einer Abbauzone. Über eine enge Verbindung geht es dann in einen zweiten Abschnitt, der über einen separaten Zugang verfügt(Bilder 33-45). Weitere eingestürzte, heute nicht mehr zugängliche Minenabschnitte, verteilen sich im weiteren Umfeld.


Lokalisierung : Peter Ernst
Expeditionsteilnehmer: Peter Ernst
[Fotos & Text: copyright by Peter Ernst]