Pierre Plantée

  • Typ: Dolmen und Mine
  • nächste Stadt: Carcassonne / nächster Ort: Fournes Cabardes
  • GPS-Koordinaten: 43.35555,2.40519
  • Karten: Geoportail | GoogleMaps | OSM

Direkt in Lastours (Schwarze Berge) folge ich der D401. Die Asphaltstraße ist recht schmal und entgegenkommende Fahrzeuge können schnell zum Problem werden. Die Straße windet sich in steilen Serpentinen auf das östliche Plateau oberhalb von Lastours. Von hier hat man eine optimale Aussicht auf die gegenüberliegenden Burgen. Gleich am Anfang des Plateaus liegen auf linker Seite mehrere römische Goldminen.

Fotos & Text: copyright by Peter Ernst

Etwas weiter erreiche ich dann den kleinen Ort Fournes Cabardes. Etwa 500 m hinter dem Ort befindet sich auf rechter Seite eine Parkmöglichkeit. Von hier geht es dann wenige Meter zu Fuß weiter. Vor mir öffnet sich ein größerer Felskessel, der auf rechter Seite zugewachsen ist. Genau an dieser Position ist eine alte Mine auf meiner Karte eingetragen. Die Felswände fallen 5–6 m senkrecht ab. An einer Seite gibt es eine Abstiegsmöglichkeit. Unten angekommen, schlage ich mich durch das Dickicht, immer an der Felswand entlang und stoße dann auch auf 2 Zugänge. Ein Tunnel ist stark verstürzt und endet nach kurzer Zeit. Ein weiterer Tunnel führt dann allerdings tief unter das Plateau. Etwa 50 m weiter, hinter der alten Mine, befindet sich der Dolmen la Pierre Plantée. Eine gewaltige Deckplatte stützt sich auf einen einzelnen verbliebenen Seitenstein. 500 m weiter (Luftlinie) befindet sich der mysteriöse Menhir couché de Peyregat.

                     
deenfrites
deenfrites