Cauna d'Azalbert (M37)

  • nächste Stadt: Perpignan / nächster Ort: Palairac
  • GPS: 42.984181 , 2.656803
  • Karten: Geoportail | GoogleMaps | OSM
  • geförderte Rohstoffe: Eisen / Fördermenge k.A
  • Weiteres: Die Mine ist nach 10m zugemauert

Hier befindet sich das Zentrum des gewaltigen Minenkomplexes an der kommunalen Grenze zwischen Palariac, Talairan und Villerouge Termenes.


 
Travaux M 37

Auf dem Bild oben sind die Gebäudereste "les Baraques" zu sehen, in denen einst die Minenarbeiter untergebracht waren. Heute ist das hintere Gebäude renoviert und dient als Ferienhaus. Genau genommen gehören diese Ruinen noch zu Talairan. Die kommunale Grenze verläuft etwa 100 m hinter den Gebäuden. Die folgenden Minen im Talkessel gehören zu Palairac.
Wir folgen der Piste hinter dem Haus und biegen nach wenigen Metern auf einen Trampelpfad ab, der sich in dem Tal weiter verfolgen lässt. Nach knapp 200 m ist der Mineneingang von Cauna d'Azalbert (auf dem Bild 2) bereits zu erkennen (bei BRGM Travaux M37).

Der Tunnel wurde nach 10 m vermauert(Bild 3). Ein Blick durch die Aussparung im oberen Bereich vermittelt einen ersten Eindruck von dem weiteren Stollenverlauf. Etwas abseits, stehen dann weitere Gebäudereste und Ruinen. Auf der gegenüber liegenden Hangseite setzt sich der Minenkomplex fort.

  • nächste Stadt: Perpignan / nächster Ort: Palairac
  • GPS: 42.984181 , 2.656803
  • Karten: Geoportail | GoogleMaps | OSM
  • geförderte Rohstoffe: Eisen / Fördermenge k.A
  • Weiteres: Die Mine ist nach 10m zugemauert

Hier befindet sich das Zentrum des gewaltigen Minenkomplexes an der kommunalen Grenze zwischen Palariac, Talairan und Villerouge Termenes.


 
Travaux M 37

Auf dem Bild oben sind die Gebäudereste "les Baraques" zu sehen, in denen einst die Minenarbeiter untergebracht waren. Heute ist das hintere Gebäude renoviert und dient als Ferienhaus. Genau genommen gehören diese Ruinen noch zu Talairan. Die kommunale Grenze verläuft etwa 100 m hinter den Gebäuden. Die folgenden Minen im Talkessel gehören zu Palairac.
Wir folgen der Piste hinter dem Haus und biegen nach wenigen Metern auf einen Trampelpfad ab, der sich in dem Tal weiter verfolgen lässt. Nach knapp 200 m ist der Mineneingang von Cauna d'Azalbert (auf dem Bild 2) bereits zu erkennen (bei BRGM Travaux M37).

Der Tunnel wurde nach 10 m vermauert(Bild 3). Ein Blick durch die Aussparung im oberen Bereich vermittelt einen ersten Eindruck von dem weiteren Stollenverlauf. Etwas abseits, stehen dann weitere Gebäudereste und Ruinen. Auf der gegenüber liegenden Hangseite setzt sich der Minenkomplex fort.

0

      FOTOS & WEITERLESEN  ➠        

aktuelle Fotos[8] ⇓



Lokalisierung:Peter Ernst
Expeditionsteilnehmer: Peter Ernst
[Fotos & Text: copyright by Peter Ernst]