Grotte de l‘Ermite 2

  • nächste Stadt: Tarascon sur Ariege / nächster Ort:Ussat-les-Bains
  • GPS: 42.823097, 1.623688
  • Karten: Geoportail | GoogleMaps | OSM
  • Voraussetzungen: es sind geringe Kletterkenntnisse erforderlich
  • Weiteres: Es wird keine Kletterausrüstung benötigt

Nachdem ich im Sommer 2015 bereits die Grotte de l‘ Ermite besucht hatte, war ich beim Besuch dieser Höhle etwas ratlos. Angeblich trägt sie ebenfalls den Namen l`Èrmite.


Grotte de l‘Ermite

Die Höhle ist groß und weit verzweigt. Da sollte eine Verwechslung eigentlich unmöglich sein, denn die Zugänge liegen außerdem sehr weit auseinander.

  • nächste Stadt: Tarascon sur Ariege / nächster Ort:Ussat-les-Bains
  • GPS: 42.823097, 1.623688
  • Karten: Geoportail | GoogleMaps | OSM
  • Voraussetzungen: es sind geringe Kletterkenntnisse erforderlich
  • Weiteres: Es wird keine Kletterausrüstung benötigt

Nachdem ich im Sommer 2015 bereits die Grotte de l‘ Ermite besucht hatte, war ich beim Besuch dieser Höhle etwas ratlos. Angeblich trägt sie ebenfalls den Namen l`Èrmite.


Grotte de l‘Ermite

Die Höhle ist groß und weit verzweigt. Da sollte eine Verwechslung eigentlich unmöglich sein, denn die Zugänge liegen außerdem sehr weit auseinander.

0

        FOTOS & WEITERLESEN ➠


Das Rätsel löste sich erst, nachdem es mir gelungen war den Plan zur Grotte aufzutreiben(Link - siehe unten). Beide Zugänge sind über ein verzweigtes System miteinander verbunden! Also handelt es sich um eine einzige Höhle mit mehreren Zugängen. Der Nordzugang(Bilder unten) erfolgt durch ein großes Portal, in dem mehrere gewaltige Felsblöcke liegen. Danach gelangt man in eine ziemlich hohe Felshalle. Von dort geht es rechts weiter.

aktuelle Fotos[31] ⇓

Links geht es in eine weitere Kammer, die in einem schmalen Schlauch endet. Auf rechter Seite führt die Höhle weiter. Nach knapp 25m gelange ich in eine Halle, von der eine Tunnelröhre steil aufwärts führt. Ich mache mich an den Aufstieg. Die Felsen sind hier extrem glatt und der Aufstieg gestaltet sich problematisch, da es hier nichts gibt, an dem man sich wirklich festhalten könnte. Vor mir taucht in etwa 20m Tageslicht auf. Der Tunnel scheint irgendwo oben in den Felskippen zu enden. Der Abstieg gleicht einer Schlitterpartie. Unten angekommen, verpasse ich in dem Knick leider die Passage in den größeren Abschnitt der Grotte(siehe Plan).

Der Plan zur Grotte bei CDS Aude.


Lokalisierung : Peter Ernst
Expeditionsteilnehmer: Peter Ernst
[Fotos & Text: copyright by Peter Ernst]