a

Artikel

  • nächste Stadt: Perpignan / nächster Ort: Opoul Perillos[Geoportail]
  • GPS: für diese Höhle werden nur auf Anfrage GPS Daten bekannt gegeben
  • Voraussetzungen: es sind keine Kletterkenntnisse erforderlich
  • Ausrüstung: Es wird keine Kletterausrüstung benötigt

Oberhalb Opoul Perillos erhebt sich das legendäre Chateau d´Opoul weithin sichtbar über die Landschaft. In der Vergangenheit suchte ich das Chateau im Rahmen diverser Erkundungen bereits mehrfach auf.


Chateau d`Opoul

In der Westflanke des Felsplateaus befinden sich die Grotten Cauna Negra, Cauna Roja und gegenüberliegend die Grotte im Roc Redon. Bereits bei meiner ersten Erkundung fiel mir eine zugemauerte große Grotte am Ende einer gewaltigen Felsspalte oberhalb des Parkplatzes auf.

Fotos & weiterlesen ⇒

Zwei weitere Grotten im Gelände waren mit stark armierten Eisentoren verschlossen. Diese Eisentore sind vor einiger Zeit aufgebrochen worden und die sich anschließenden Tunnel sind nun frei zugänglich. Der erste Tunnel ist komplett geflutet. Der zweite Tunnel ist trocken und bequem zu erkunden. Hinter dem Eisentor schließt sich ein gemauerter Tunnel an. Nach einiger Zeit geht der Tunnel in einem gewachsenen und teilweise bearbeiteten Felsengang über.

[bbgal=opul]Chateau d`Opoul [bbgal=opul]Chateau d`Opoul [bbgal=opul]Chateau d`Opoul
[bbgal=opul]Chateau d`Opoul [bbgal=opul]Chateau d`Opoul [bbgal=opul]Chateau d`Opoul
[bbgal=opul]Chateau d`Opoul [bbgal=opul]Chateau d`Opoul [bbgal=opul]Chateau d`Opoul
[bbgal=opul]Chateau d`Opoul [bbgal=opul]Chateau d`Opoul [bbgal=opul]Chateau d`Opoul
[bbgal=opul]Chateau d`Opoul [bbgal=opul]Chateau d`Opoul

Auf rechter Seite schließt sich ein vermauerter Abschnitt an. Der Gang windet sich nach einer Rechtskurve weiter in den Berg und endet nach einiger Zeit.

Es ist nicht völlig klar worum es sich bei diesem Objekt handelt. Möglicherweise wurden hier in der Vergangenheit Mineralien gefördert. Somit würde es sich um eine alte verschollene Mine handeln. Die bearbeiteten Abschnitte liefern hierfür erste Hinweise. Anschließend, in späterer Zeit, wurde die Anlage sicherlich als Wasserspeicher genutzt. Oberhalb des vermauerten Abschnitts im Tunnel befindet sich auf der Erdoberfläche ein Betonfundament das darauf hindeutet. Direkt unterhalb im Tunnel finden sich im vermauerten Bereich auch spärliche Reste einer Elektroinstallation. Diverse Plastiktrichter und Rinnen im hinteren Abschnitt des Tunnels deuten darauf hin, das hier bis vor Kurzem Wasser aufgefangen wurde. Allerdings erschließ sich der Zweck dieses seltsamen Arrangements von Utensilien nicht. Damit könnte man bestenfalls einen oder zwei Kanister mit Wasser füllen, während wenige Meter weiter, im anderen Stollen, reichlich Wasser vorhanden ist.

Aufgrund der Schwierigkeiten einer Zuordnung(Grotte/Mine), befinden sich die Tunnel unter der Rubrik "Grotten".

Lokalisierung : Peter Ernst

Expeditionsteilnehmer: Peter Ernst
[Fotos & Text: copyright by Peter Ernst]

end faq