Portal zu den Corbieres & Cevennen

  • nächste Stadt: Perpignan / nächster Ort: Davejean [Geoprtail]
  • GPS: da die Mine archäologisch relevant ist, erfolgen keine Angaben
  • geförderte Rohstoffe: Eisen und Kupfer / Fördermenge keine Angaben
  • Weiteres: historische Kupfermine

Luftlinie etwa 1km von der Grotte Cauna des Causes entfernt, befindet sich auf einem Bergrücken gelegen, eine weitere, etwas kleiner Mine. Die Mine La Cauna en Lairou. Auch hier wurde einst Kupfer abgebaut. Die Mine liegt in der kommunalen Grenze von Palairac.


 La Cauna en Lairou

Scherbenfunde belegen, dass sich erste Bergbautätigkeiten an diesem Ort bis in die Römerzeit zurückverfolgen lassen. Eine komplette archäologische Sondierung ist bis heute noch nicht erfolgt. Der Grund, weshalb wir auch in diesem Fall leider keine Positionsangaben veröffentlichen können.
Das Erz wurde hier hauptsächlich im Tagebau gewonnen. Am Grund der nur wenige Meter breiten, schmalen und bis 7m tiefen Felsschlucht, führen 2 Tunnel weiter in die Tiefe. Einer der Tunnel endet bereits nach 2m und ein weiterer Tunnel der schräg abwärts führt, ist mit nachrutschendem Geröll verfüllt.

Fotos & weiterlesen ⇒

 

[bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou [bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou [bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou [bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou [bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou [bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou

In einer angrenzenden Felsnische befinden sich mehrere Tonscherben, die hier im Umfeld ausgegraben wurden. Der Name der Mine leitet sich aus dem okzitanischen Sprachraum ab und bedeutet soviel wie Kupfermine.

[bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou [bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou [bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou [bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou [bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou [bbgal=Lairou] La Cauna en Lairou

Die Mine ist nur durch einen langen Fußmarsch über eine Gewirr von Trampelpfaden zu erreichen und sehr schwer zu finden. Sobald die archäologischen Sondierungen abgeschlossen sind, werden wir hier auch die GPS-Koordinaten angeben.

 

Lokalisierung: Peter Ernst
Expeditionsteilnehmer: Peter Ernst
[Fotos & Text: copyright by Peter Ernst]

end faq