Portal zu den Corbieres & Cevennen

  • nächste Stadt: Carcassonne / nächster Ort: Couiza [Geoportail]
  • GPS: 42.951497, 2.255584 / +42° 57' 5.39", +2° 15' 20.10" [15m] [Video]
  • geförderte Rohstoffe: Gips (Calciumsulfat) / Fördermenge k.A.
  • Weiteres: Die Mine ist extrem einsturzgefährdet

Kurz vorm Ortseingang, Fahrtrichtung Carcassone - Couiza, zweigt eine Piste links in die umliegenden Berge ab. Bereits nach knapp 300 Metern taucht dann ein erstes Hinweisschild am Weg auf: DANGER – TUNNEL A 10M


Lieu-dit Peyromairago

Hinter dichtem Gestrüpp liegt eine mit einer Kette gesicherte Gittertür. Dahinter schließt sich der Zugangsbereich zur Mine an. Ein gewaltiger Deckeneinbruch macht den weiteren Zugang fast unmöglich. Doch auf rechter Seite oben, kann man sich mit einiger Mühe an dem Hindernis vorbeiquetschen (Bild 2).

Fotos & weiterlesen ⇒

Danach geht es durch eine leicht verstürzte Zone weiter in die Mine. Doch Vorsicht! Sollte sich der Eingangsbereich während eines Besuchs der Mine weiter absenken, steht es schlecht um den Besucher.

[bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago

Der Eingang oben ist der einzige Zugang zur Mine. Einen weiteren Ausgang gibt es hier nicht.

Nach weiteren Metern weitet sich der Tunnel beträchtlich und erreicht eine durchschnittliche Deckenhöhe von knapp 2,5-3.0m. Im Kreuzungsbereich der Stollen kann die Höhe auch bis zu 5m betragen. Alte Fässer, Reifen, Bauschutt und andere Utensilien im vorderen Abschnitt der Mine zeugen von den Tätigkeiten vergangener Zeit.

[bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago

Verschiedentlich lassen sich an den Stollenwänden noch große Gipseinschlüsse erkennen (Bilder oben). Rechts unten auf dem Foto durchziehen Gipsadern den Deckenbereich. Die Decke dürfte hier nur noch 1-2m stark sein. Nicht nur dieser Abschnitt, sondern die komplette Mine ist somit sehr einsturzgefährdet. Verschiedene Absenkungen und Trichter im Gelände rings um die Mine zeugen von diesem Umstand.

[bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago [bbgal=couiza]Lieu-dit Peyromairago

Die Mine erstreckt sich schachbrettförmig im Untergrund. Zahlreich Querstollen sind mit dem Hauptstollen vernetzt. Da die Querstollen die gleichen Ausmaße wie der Hauptstollen aufweisen, kann man hier leicht die Orientierung verlieren. Am Ende der Mine geht es dann über einen längeren Abschnitt nur noch in einem Stollen weiter (Bild links unten). Nach weiten 50m endet dann auch dieser Stollen.

Bitte vor einem Besuch der Mine den Besitzer kontaktieren! Die Mine liegt auf einem Privatgrundstück!

Weitere Informationen: auf der DVD "Rennes le Chateau Report 2009...

Lokalisierung : Peter Ernst
Expeditionsteilnehmer: Peter Ernst & Udö Vits
[Text: copyright by Peter Ernst - Fotos by Peter Ernst & Udo Vits]

end faq