Portal zu den Corbieres & Cevennen

  • nächste Stadt: Narbonne / nächster Ort: Albas [Geoportail]
  • GPS: da diie Mine archäologisch relevant ist - keine Angaben
  • geförderte Rohstoffe: Eisen und Kupfer / Fördermenge keine Angaben
  • Weiteres: historische Mine in den Corbieres

Nur wenige km südlich von Albas liegt die Mine Sainte Marie (auch als La Mayré bzw. la Caune bezeichnet). Bereits in der Römerzeit wurde hier Eisenerz gefördert (aktuelle Fundlage). Da archäologische Sondierungen im Gelände noch nicht abgeschlossen sind, können wir im Augenblick noch keine GPS Daten angeben.


Albas - Sainte Marie

Eine erste Erwähnung findet die Mine im Mittelalter. In dieser Zeit wurde sie von der Abtei von Sainte Marie Orbieu verwaltet(Abbaye de Lagrasse).
Spätere Aufzeichnungen aus dem 18. Jahrhundert belegen, dass die Mine bis in die Neuzeit betrieben wurde.

Fotos & weiterlesen ⇒

Eine letzte Erwähnung fand die Mine in den frühen Tagen des 20. Jahrhunderts im Zusammenhang mit der Installation einer Schmalspurbahn zur Erschließung der Erzvorkommen in diesem unwegsamen Gelände. Die Mine liegt in einem verborgenen, schwer zugänglichen Seitental, südlich von Albas.

[bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie

Der Aufstieg am Steilhang ist mühsam doch lohnenswert. Diverse Zugänge verteilen sich über eine Abbruchzone. Der Hauptzugang erfolgt durch ein gewaltiges Höhlenportal. Hier wurden früher auch Ablagerungen von Silber und Kupfer abgebaut. Gewaltige Quarzbrocken liegen heute noch verstreut auf dem Boden der Grotte.

[bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie

Verschiedene verstürzte Gänge führten hier einst weiter. Am Boden zwischen größeren Steinbrocken geht es abwärts. Doch Vorsicht! Dieser Abschnitt ist extrem einsturzgefährdet und endet tief unten. Der Abstieg ist lebensgefährlich und wird nicht empfohlen!

[bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie [bbgal=albas] Albas - Sainte Marie

Direkt unterhalb der Grotte befinden sich mehrere gemauerte Installationen aus dem 19. Jahrhundert, als hier letztmalig Erz gefördert wurde. Der Abtransport aus diesem unwegsamen Gelände muss sich sehr aufwendig gestaltet haben. Ein Grund dafür, dass der Betrieb bereits Ende des 19. Jahrhunderts eingestellt wurde. Auch der den Bau einer Schmalspurbahn Anfang des 20. Jahrhunderts, die nie fertig gestellt wurde, konnte letztendlich zu keiner rentablen Erzförderung beitragen. Bilder zur Schmalspurbahn und Tunnelsystemen siehe unter Roque Blanche...

 

Lokalisierung: Peter Ernst
Expeditionsteilnehmer: Peter Ernst
[Fotos & Text: copyright by Peter Ernst]

end faq