Portal zu den Corbieres & Cevennen

  • nächste Stadt: Carcassonne / nächster Ort: Terroles [Geoportail]
  • GPS: 42.994027, 2.335447 / +42° 59' 38.50", +2° 20' 7.61" [10m]
  • geförderte Rohstoffe: Zinn, Blei / Fördermenge 1.200 Tonnen Pb
  • Weiteres: die Mine ist verschüttet und nicht mehr zugänglich.

Etwa 3 Km östlich von Vereza zweigt von der D70 eine Piste zum Pech Migé ab.


Mine Mige

Der Weg schlängelt sich den Berghang empor und man erreicht auf der Bergkuppe eine unbewaldete Zone, die einen freien Ausblick auf das Gelände erlaubt.

Fotos & weiterlesen ⇒

Von hier aus geht es dann auf einem Feldweg weiter. Der Weg verläuft parallel zur Piste und in südlicher Richtung erschließt sich ein beeindruckendes Panorama in die Bergwelt der Corbiéres. Nach etwa 200m erreicht man dann die Abraumzone der alten Mine. In Hanglage befinden sich mehrere stark zugewachsene Einsturzbereiche die teilweise mit Müll und Bauschutt aufgefüllt sind.

[bbgal=mige]Mine am Pech Migé [bbgal=mige]Mine am Pech Migé [bbgal=mige]Mine am Pech Migé [bbgal=mige]Mine am Pech Migé [bbgal=mige]Mine am Pech Migé [bbgal=mige]Mine am Pech Migé

Tief unter dem Gestrüpp findet man noch einen Zugang, der jedoch nach wenigen Metern endet. Da die Mine im oberen Hangbereich liegt, führten die ehemaligen Stollensysteme nur knapp unter die Erdoberfläche. Sicherlich einer der Gründe, dass die Stollen in heutiger Zeit nicht mehr erhalten sind.

 

Lokalisierung : Peter Ernst
Expeditionsteilnehmer: Peter Ernst
[Fotos & Text: copyright by Peter Ernst]

end faq